Biografie


Designerin

Laura von Wangenheim wurde 1968 in Berlin geboren. Die ersten 14 Jahre verbrachte sie im Ost-Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, bevor sie 1982 mit ihrer Familie nach Hamburg übersiedelte.

1990 kam sie nach Wien, wo sie an der Wiener Staatsoper als Theatermalerin ausgebildet wurde. Später arbeitete sie als Theatermalerin, Requisiteurin und Ausstatterin an verschiedenen Theatern und beim Fernsehen, bevor sie an der Hochschule der Künste Berlin Industrial Design bei Prof. Hans N. Roericht studierte. Im Rahmen des Studiums verbrachte sie mehrere Jahre im Ausland. Sie studierte an der Designhochschule Escuela Massana in Barcelona, absolvierte Praktika bei Arrow Film New York und bei der Werbeagentur Scholz & Friends in Warschau.

Nach dem Studium arbeitete sie für das medizintechnische Unternehmen Biotronik im Bereich Marketing. 2006 wechselte sie zur Online-Agentur mediaworx, wo sie sieben Jahren als UX-Designerin tätig war. Parallel sammelte sie Erfahrung als Dozentin für Visuelle Kommunikation am Qantm Institut für Gamedesign. 2014 war sie für die Germania Fluggesellschaft als Kommunikationsdesignerin im Online-Marketing tätig. Von 2015-2017 war sie als Designerin bei EY (Ernst & Young) im Bereich Brand, Marketing & Communications beschäftigt. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Management von digitalen Projekten in den Bereichen Finanzdienstleistung, eCommerce und Unternehmensberatung. Bereits während ihres Studiums beschäftigte sie sich mit Methoden kreativer Prozesse, wie „Design Thinking“.


Autorin

2013 erschien ihr Fotobuch „In den Fängen der Geschichte“ im Rotbuch Verlag, dass sich mit der Emigration ihrer Großeltern, des Schauspieler- und Schriftstellerehepaares Gustav und Inge von Wangenheim, im sowjetischen Exil der 30er Jahre beschäftigt. Aktuell arbeitet sie an einem Roman, der dem politischen Leben und künstlerischen Schaffen ihrer Großeltern nachspürt. Beide waren tief involviert in die Avantgarde der 20er Jahre und haben ihren politischen Alptraum während der Zeit des Nationalsozialismus und Stalinismus erlebt. Im Zentrum der Handlung steht die Frage, inwiefern ein reiches künstlerisches Leben durch politische Exzesse erstickt wird.

Seit 2017 ist sie Mitglied im CLUB DER FILMJOURNALISTEN, BERLIN. Dieser vergibt einmal jährlich den „Ernst-Lubitsch-Preis“ für die beste komödiantische Leistung in einem deutschsprachigen Film. Laura von Wangenheim lebt in Berlin.

 


Veröffentlichungen 

2013 ·„In den Fängen der Geschichte“, Rotbuch Verlag
2013 ·„In den Fängen der Geschichte“, Lesung und Veröffentlichung von Auszügen aus dem Fotobuch und dem Romanmanuskript „Wellenreiter“ bei den „15. Potsdamer Begegnungen“ in der Potsdamer Staatskanzlei

Preise

2006 · Bronze Biene Award, Website DSL-Bank
1998 · „Das Zelt im Anzug“, der Stern
1996 · Zweiter Preis „Wohnen auf 20 Meter Quadrat“, Möbelhersteller Freiraum
1996 · Ausstellung der Wettbewerbsarbeit auf der Möbelmesse Tendence